Direkt zum Inhalt

Weihnachten im Lockdown: Ideen für kontaktloses Beisammensein

Anzeige

Das malerische Oberallgäu ist über die Weihnachtszeit üblicherweise ein viel besuchter Ort: Ob als entspannender Ausklang zum Jahresende oder eine aktive Skifreizeit, vor allem für den Winterurlaub ist die alpine Region Jahr für Jahr bei vielen Touristen als Reiseziel vermerkt. Im Jahre 2020 jedoch gestaltet sich ein Urlaub schwierig. Kontakt- und Reisebeschränkungen führen dazu, dass die meisten Menschen ihr Weihnachtsfest in diesem Jahr zu Hause feiern. Aus diesem Grund bieten wir Ihnen in den folgenden Abschnitten Ideen, wie Sie sich und Ihre Lieben über den ausfallenden Winterurlaub über die Feiertage hinwegtrösten können.

Kapelle in Oberdorf

Aktiv abseits des Skirummels

Obwohl die meisten Menschen die Weihnachtszeit nutzen, um zur Ruhe zu kommen, muss dies nicht bei allen gleich aussehen: Wintersport wie etwa Skifahren in den Skigebieten im Oberallgäu erfreut sich einer großen Beliebtheit, insbesondere bei Menschen, die den Großteil ihres Jahres sitzend im Büro verbringen. Da die Skisaison in diesem Jahr ausfallen muss, empfiehlt es sich, auf Alternativen umzusteigen: Wer beispielsweise das Glück hat, im Allgäu seinen Zweitwohnsitz zu haben, der kann es mit Langlaufen versuchen. Hierbei gesellt sich sportliche Betätigung für den ganzen Körper zu einer entspannenden Naturerfahrung – eine entschleunigende Alternative zum Nervenkitzel des Skifahrens. Ganz ohne Bretter unter den Füßen kommt eine Winterwanderung aus. Der eindeutige Vorteil ist, dass es hier nicht einmal Schnee vonnöten ist. Die frische Winterluft tut gut und steigert die Freude über die wohlige Wärme, die einen beim Ankommen zu Hause erwartet.

Winterwandern Tiefenberger Moos

Nächstenliebe durch Lieferdienste

Insbesondere der älteren Generation sollte über die Feiertage unsere besondere Aufmerksamkeit gelten. Wenn ein gemeinsames Weihnachtsfest nicht möglich ist, lassen sich Personen, die zu der Risikogruppe gehören, auch ohne persönlichen Kontakt zahlreiche Aufmerksamkeiten zukommen lassen. Wenn es um ausgewogene und genussreiche Mahlzeiten geht, sind diverse Lieferdienste gefragt, die gerade zu Zeiten von Corona einen regelrechten Boom erleben. So finden sich zahlreiche weitere Anbieter, die Lebensmittel und weitere Einkäufe nach Hause liefern. Da diese aber meist über das Internet funktionieren, sind viele ältere Menschen mit ihnen überfordert. Aus diesem Grund können Sie ihnen einen Gefallen tun, indem Sie die gewünschten Artikel zu ihnen bestellen: So müssen Sie sich selbst nicht in den vorweihnachtlichen Einkaufstrubel begeben und helfen Ihren Lieben weiter. Doch auch abseits von alltäglichen Dingen lässt sich mithilfe von Lieferdiensten Zuneigung zeigen: Etwa mit einem Blumengruß, der per Post an die zu beschenkende Person versandt wird. Blumen verschicken können Sie bei verschiedenen Online-Anbietern wie zum Beispiel 123blumenversand.de. Hier finden sich neben klassischen Blumensträußen auch Adventsgestecke.

 

Videotelefonie: Kontaktlos dabei sein

Da sich selbst an Weihnachten nur eine bestimmte Anzahl an Haushalten und Personen treffen darf, fallen die Feiertage besonders für große Familien ganz anders aus als bisher. Um das Weihnachtsfest trotzdem gemeinsam zu feiern, kann ein Videochat Abhilfe leisten: So wird am Festtagstisch ein Platz für einen Laptop oder ein Tablet reserviert, das diejenigen, die nicht physisch dabei sein können, mit dem Rest der Familie verbindet. Nach kurzer Zeit fühlt sich das digitale Beisammensein nicht mehr merkwürdig an und Sie können das Fest trotzdem als Familie genießen. Für ältere Generationen kann Abhilfe geschaffen werden, indem Sie sich beispielsweise einige Tage vor Weihnachten in Selbstquarantäne begeben und bei einem Besuch helfen, die Möglichkeit zum Videochat einzurichten. Auf diese Weise gelingt allen Beteiligten ein sicheres Weihnachtsfest, das trotz allem mit den Gesichtern Ihrer Lieben einhergeht.