Tipps für den Sommerurlaub im Allgäu

Dass das Oberallgäu für einen abwechslungsreichen Sommerurlaub prädestiniert ist, dürfte für unsere Leser kein Geheimnis mehr sein. In Hinblick auf die bevorstehende Feriensaison kann sich dennoch ein Blick über den Tellerrand lohnen. Lesen Sie hier, welche Highlights Sie ergänzend zum Oberallgäu im Ost-, West- und Unterallgäu finden.

Oberallgäu: Badespaß in hygienisch einwandfreiem Badewasser

Wie der Leiter des Gesundheitsamts Oberallgäu Dr. med. Alfred Glocker mitteilte, kann die Badesaison kommen. Sämtliche Badeseen im Oberallgäu weisen demnach einen hygienisch einwandfreien Zustand auf und erlauben das sorgenfreie Baden. Das Gesundheitsamt kontrolliert die in dessen Zuständigkeitsbereich fallenden 36 Badegewässer zwischen Mitte Mai und Mitte September im vierwöchigen Abstand. Folgende Gewässer warten auf die Badegäste im Oberallgäu:

  • 8 EU-Badegewässer
  • 9 Naturbadeanlagen
  • 15 weitere Badegewässer
  • 4 Moorschwimmbäder

Die Ergebnisse der aktuellen Gewässerproben sind auf der Internetseite des Landratsamts einsehbar. Was Sie im Sommer in Oberallgäu außerdem unbedingt tun sollten, erfahren Sie in unserer Übersicht mit 15 attraktiven Aktivitäten. Darunter die Durchwanderung der Breitachklamm, der Besuch des Freibergsees bei Oberstdorf sowie die Entdeckung des Kleinwalsertals.

Ostallgäu: Von Forggensee bis Füssen

Als gäbe es im Oberallgäu nicht schon viele atemberaubend schöne Badeseen, darf sich das Ostallgäu zurecht Land der Seen nennen. Das Spektrum reicht vom Hopfensee über den Attlesee bis hin zum Forggensee. Letzterer ist einer der fünf größten Seen Bayerns. Mehr als 15 Quadratkilometer groß, herrscht ein breites Spektrum an Wassersportmöglichkeiten. Da der See vom Lech durchflossen wird, trägt er auch den Titel „Lechspeicher“. Dass der Foggernsee 1954 künstlich angelegt wurde, dürfte Besuchern kaum auffallen. Sein Charakter ist dennoch sehr natürlich, eine Bebauung der Uferzonen ist nicht erlaubt.

Ein Besuch des Foggernsees lohnt sich jedoch nicht nur aufgrund der Wassersportangebote und der Nähe der Allgäuer Alpen. Auch die naheliegenden Gemeinden laden zu einem Abstecher ein. Allen voran die „Perle des Ostallgäus“ Füssen. Die historische Stadt ist reich an charmanter Architektur, idyllischen Klöstern und einer wunderschönen Altstadt. Das Flanieren durch die gepflegten Gassen lässt den Alltag in weite Ferne rücken. Zum Übernachten steht eine Vielzahl an Hotels, Ferienwohnungen und Zimmern bereit. Wer auf eine verkehrsgünstige Lage wert legt, kann das Schlosskrone Hotel in Füssen als Ausgangspunkt für den Aufenthalt wählen. Es befindet sich in der Altstadt und sowohl Stadtmitte als auch Bahnhof und Busbahnhof sind bequem zu Fuß erreichbar. Alternativ stehen gut gelegene Ferienwohnungen und private Zimmer zum Buchen bereit, dessen Vermieter mit Allgäuer Gastfreundschaft zum Wohlfühlen einladen.

Neben Füssen ist Schwangau empfehlenswert. Die Gemeinde ist Heimat der weltweit bekannten Schlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau, welche sich für eine Besichtigung anbieten. Nicht weniger populär unter Touristen sind Kaufbeuren und Marktoberdorf. Aber auch der Tegelberg mit dem Panorama-Restaurant sollte auf dem Programmplan stehen. Hier eröffnet sich Wanderern ein wahres Paradies.

Westallgäu: Natur, Kräuter und Käse

Im bayerischen Westallgäu sind die Ortschaften Stiefenhofen und Scheidegg Röthenbach regelrechte Geheimtipps. Sie verkörpern den ursprünglichen Charme der Region und locken kulturell Interessierte zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Stiefenhofen ist als Kräuterdorf bekannt und macht insbesondere mit dem 3,5 Hektar großen Kräutergarten auf sich aufmerksam. Dort gibt es zahlreiche Gewürz- und Heilkräuter zu entdecken. Die Aromen entführen in eine andere Welt. Zudem können Urlauber in Kräuterquartieren einkehren und auf Kräuterlandhöfen hauseigene Spezialitäten genießen. Auch die Allgäuer Käsestraße ist nicht weit.  Stiefenhofen informiert online über die Kontaktdaten zu den Sennereien, die Käsereibesichtigungen anbieten.

In Scheidegg Röthenbach sind die Pfarrkirche St. Martin und der Heiligenbrunnen Teil der Highlights. Die Zeugen der Zeit sind in diesem Ort an vielen Stellen unverkennbar.


Unterallgäu: Kneippland und Oase der Ruhe

Das Unterallgäu ist für Erholungssuchende wie gemacht und zählt nicht ohne Grund zu den schönsten Reisezielen Deutschlands. Schlösser, idyllische Städte, kristallklare Seen, saftig grüne Wälder und bunte Wiesen prägen das Landschaftsbild der Region. Sollten Sie sich nach Entspannung sehnen, sind Sie hier, wo die die Lehre von Sebastian Kneipp im Fokus steht, genau richtig. Die fünf Säulen seiner Lehre Ernährung, Wasser, Kräuter, Bewegung und innere Ruhe tragen zur Gesunderhaltung bei und spielen im Unterallgäu eine zentrale Rolle. Viele Fachkliniken erzielen große Erfolge mit den Schätzen der Natur und werden von der beruhigenden Umgebung unterstützt. Zudem haben Urlauber die Wahl zwischen diversen Sport- und Kurhotels, Beautyfarmen und Heilbädern. Besonders gefragt sind Bad Wörishofen und Bad Grönenbach. Weitere Ausflugsziele im Unterallgäu sind:

  • Die Kulturstadt Mindelheim
  • Memmingen mit einem eindrucksvollen Stadtkern
  • Ottobeuren mit der Basilika

Familien mit Kindern sind im Unterallgäu gleichermaßen gut aufgehoben. Viele Hotels und Ferienwohnungen sind perfekt auf junge Gäste eingestellt und bieten jeglichen Komfort. Für einen Sommerurlaub ist das Unterallgäu ideal, da vom Radfahrer über Wanderer bis hin zu Sportfischern jeder voll auf seine Kosten kommt.

Fotos: Prinzen Gumpen(Werbewind - die Agentur); flyupmike (Forggensee); RitaE (Pesto), Antranias (Kneippen) unter pixabay.com