15 Dinge, die man im Winter im Oberallgäu tun sollte!

So geht Oberallgäu...

Im Oberallgäu wird´s nie langweilig! Es gibt viel, was entdeckt werden will. Also auf ins Oberallgäu und 15 Dinge tun, die man nicht mehr vergessen wird!

1. … durch das Tor zum Himmel schreiten.

Wenn man von der Bergstation Höfatsblick nach Süden zum Zeigersattel geht, steht in freier Natur am Nebelhorn etwas, was man dort sicherlich nicht erwarten würde: eine Tür. Die Tür am Nebelhorn. Durchschreitet man diese, ist man dem Himmel schon ein Stückchen näher. Besonders im Winter ist der Blick auf die verschneiten Berge, die Allgäuer Alpen, die 2.259 m hohe Höfats atemberaubend.
Ausgangspunkt: Nebelhorn Bergstation

2. … eine eisig funkelnde Kristallwelt in flackerndem Feuerlicht betreten.

Glitzernde Eiszapfen, erstarrte Wasserfälle und eisige Felswände. Die Breitachklamm verwandelt sich im Winter in eine kristallige Märchenlandschaft aus Eis und Schnee. Betritt man diese Welt nachts mit einer flackernden Fackel in der Hand, begibt man sich auf eine Reise in eine andere Welt.

Breitachklammverein eG
Klammstrasse 47
87561Tiefenbach

3. … herausfinden, warum das Allgäuer Bier so gut schmeckt.

Die Allgäuer Braukunst hat Tradition und das schmeckt man. Die Allgäuer Brauereien sind bis heute im Familienbesitz und liefern ihre exzellenten Bierkreationen an viele Alpen und Gaststätten im Oberallgäu. Und das Beste?! Man kann diese urigen Brauereien auch besichtigen und die Biere verkosten. Besuchen Sie eine der 10 Brauereien im Oberallgäu und freuen sich auf ein einzigartiges Biererlebnis: Privatbrauerei Zötler in Rettenberg, Schäffler Bräu  in Missen, der Hirschbräu in Sonthofen, das Allgäuer Brauhaus in Kempten, BernardiBräu in Rettenberg, Meckatzer Löwenbräu in Heimenkirch, die Dampfbierbrauerei in Oberstdorf, Brauerei Engelbräu in Rettenberg, Klier Bräu in Blaichach/Ettensberg und die höchste Mini-Brauerei Europas: die Enzianhütte. Probieren Sie in 1.804 Metern Höhe dasselbstgebraute dunkle Weizen „Gipfelstürmer“!   

4. … des Allgäuers absolutes Leibgericht probieren.

Kässpatzen schmecken nirgends so gut wie im Allgäu. Warum? Das ist schnell erklärt: Der Käse machts. Das Allgäu ist für seine Sennereien bekannt und daher gibt es die beste Grundzutat für die deftige Leckerei auch in den Sennereien direkt. Käse, den Sie von dort mitbringen sollten: Emmentaler, Bergkäse und ein Stückchen würzigen Weißlacker.

Und so gelingen Ihnen die Spatzen

500g Mehl, 6 Eier, 200ml spritziges Mineralwasser und 1 Prise Salz mit einem Kochlöffel zu einem glatten, zähen Teig verrühren. Dann die Spätzle in das kochende, gesalzene Wasser hobeln, schaben oder pressen und wenn die Spatzen im Wasser aufsteigen, sind sie auch schon fertig. Dann abwechselnd mit dem Käse in einer großen Schüssel schichten und am Ende geschmolzene Zwiebel oben drüber geben. Guten Appetit!

Wem das alles zu viel ist oder wer keine Lust zu kochen hat, geht in ein uriges Wirtshaus und lässt sich dort eine ordentliche Portion Kässpatzen mit Salat servieren. Kleiner Geheimtipp: der lustige Hirsch in Immenstadt (Akams).

5. …auf den WM-Langlaufloipen von 2005 und 2021 einige Runden ziehen.

Langlaufen ist eine Sportart, die schon lange begeistert und auch heute wieder voll im Trend liegt. Spaß am Schnee und Begeisterung für die traumhafte Winterlandschaft sind bei dieser Sportart mindestens genauso gefragt wie Kondition und Koordination. Ziehen Sie auf den täglich gespurten und top präparierten, originalen Langlaufloipen der WM von 2005 Ihre Spuren in den Schnee. Im Ried in Oberstdorf begegnen Sie mit ein bisschen Glück auch dem ein oder anderen Weltcup-Starter und Olympia-Teilnehmer.

6. … das nahe Kleinwalstertal entdecken.

Ein kleines, aber sehr feines Tal, das man einmal gesehen haben sollte, ist das Kleinwalsertal. Das Tal gehört zu Österreich, ist aber nur von Deutschland (Oberstdorf) aus erreichbar. Das Besondere an diesem kleinen alpinen Tal? Eingebettet in imposante Bergwelten wie den Widderstein oder den Hohen Ifen findet man hier ein kleines Fleckchen Österreichs, das für seine schöne Natur und auch für dessen Bewohner mit eigenem Dialekt und eigener Tracht bekannt ist. Besonderer Ausflugstipp: das Gottesackerplateau. Man erreicht dieses am einfachsten über die Ifenbahn. In der Höhe angelangt, kann man die schroffen Kalksteinflächen bewundern, die millionenalte Überreste von Korallenriffen sind. Wichtig ist, dass man die Begehung nur bei gutem Wetter und guter Sicht auf sich nimmt. Hier erfahren Sie mehr über das Kleinwalsertal!

7. … in einem Eishotel übernachten.

Verbringen Sie eine Nacht am coolsten Hotspot des Allgäus: das Eishotel IgluLodge ist direkt am Nebelhorn und wartet auf abenteuerlustige Gäste. In einem Iglu überachten, abends ein Allgäuer Käsefondue genießen und noch das ein oder andere Getränk in der coolen Hotelbar zu sich nehmen. Ein absolutes Highlight-Wintererlebnis auf 2.000 Metern Höhe.

8. ... den Allgäuer Skipisten einen Besuch abstatten.

Auf jeden Fall sollte man die gut präparierten Skipisten des Allgäus testen – ob als Anfänger bei einem Skikurs oder als fortgeschrittener Skifahrer oder Snowboarder. Das Angebot umfasst zahllose Strecken aller Schwierigkeitsgrade. Bei der Vielzahl von Skigebieten kann man jeden Tag woanders seine Schwünge ziehen: z.B. Skigebiet Oberjoch, Fellhorn/Kanzelwand, Nebelhorn, Walmendingerhorn (Kleinwalsertal), Bolsterlang, Ofterschwang, Grasgehren, Balderschwang, Imbergbahn & Skiarena Steibis, uvm. Mehr Skigebiete im Allgäu. Also nichts wie „ab auf die Piste“ und bei blauem Himmel, strahlendem Sonnenschein und verschneiten Bergen die Abfahrt genießen!

9. ... und danach? Apres-Ski in Oberstdorf!

Zuerst Pistengaudi und dann Après Ski-Spaß! Etwas kleiner als bei den bekannten Party Hochburgen österreichischer Nachbarn, aber nicht weniger spaßig sind zum Beispiel die legendären Après Ski Partys in der Traube in Oberstdorf. Im großen Biergarten mit wärmenden Heizpilzen sind gute Laune und Stimmung bei Allgäuer Musik und Après Ski Hits garantiert. Und Möglichkeiten für weitere Feiereien gibt es in Oberstdorf auch...

10. ...eine Wintersport-Veranstaltung besuchen.

Highlights für Sportbegeisterte gibt es im Allgäu viele: Vierschanzentournee, Tour de Ski, Skifliegen, Ski Alpin Weltcup, Weltcup Telemark, Skicross uvm. Die Stimmung bei diesen Events ist großartig, tausende Zuschauer verwandeln die Stadien in Hexenkessel und feuern Top-Athleten an!

11. ... sich ins Rodelvergnügen stürzen.

Aus der Bahn! Ab auf den Schlitten und eine der abenteuerlichen Rodelbahnen des Allgäus hinuntersausen. Wer gerne auf Kufen unterwegs ist, kann auf einer präparierten Rodelstrecke seine Fahrkünste testen. Mit einer 8er-Kabinen-Gondelbahn und drei je über drei Kilometer langen präparierten Naturrodelbahnen garantiert die Hornbahn Bad Hindelang im Allgäu Rodelglück. Weitere Bergbahnen finden Sie hier. An vielen Rodelstrecken gibt es Hütten, in die man einkehren kann und sich vor der rasanten Abfahrt noch mit einer Tasse Punsch oder Glühwein stärken kann.

12. ... Klausen- und Bärbeletreiben besuchen.

Das Klausen- und Bärbeletreiben sind zwei traditionelle Brauchtümer des Allgäus, die beide das gleiche Ziel verfolgen: Böse Geister vertreiben. Am 4. und 6. Dezember ziehen verkleidete junge Frauen und Männer durch die Straßen. Spannend zu beobachten – am besten von einem sicheren Winkel aus…

13. … sich eine Auszeit gönnen.

Bei allen Aktivitäten, die man bei uns im Allgäu unternehmen kann, ist es auch einmal schön, einen Tag Entspannung  einzubauen. Kraft tanken, ausspannen, die Seele baumeln lassen. Viele Hotels oder Ferienwohnungen bieten Day Spa-Angebote, Massagen und vieles mehr.

14. … den Funken-Sonntag feiern.

Am ersten Sonntag nach Fasnacht, am 14. Februar erleuchtet im ganzen Oberallgäu der Nachthimmel. Grund sind die zahlreichen Funkenfeuer – ein alter Brauch, um die bösen Wintergeister zu vertreiben und die Kraft der Sonne zu stärken. Sollte man einmal gesehen haben und vor allem sollte man einmal ein leckeres Funkenküchle (gibt es nur an diesem Tag!) probiert haben!  Wo überall ein Funkenfeuer entfacht wird, sehen Sie hier.

15. … Wild aus einer Allgäuer Jagd essen.

Wild muss man mögen. Um herauszufinden, ob man es mag oder nicht, sollte man es zumindest einmal probiert haben. Und das am besten im Allgäu. Hier gibt es viel Wald und Wild und so bieten viele Restaurants leckere Wildgerichte mit heimischen Zutaten an. Lassen Sie es sich schmecken!

Fotos: Werbewind - die Agentur(9); Breitachklammverein eG (1); © kab-vision / Fotolia (1); Parkhotel Burgmühle (1); Allgäu Events (1); Jagawirt Schöllang;  Don Bosco Kindergarten Heimenkirch (1)