Sicher in den Skiurlaub

Der Winter ist in vollem Gange, die Gipfel sind schneebedeckt und die ersten Wintersportler sind schon ausgeströmt, um die diesjährigen Skigebiete zu erobern. Dabei ist der Antritt eines Skiurlaubes oft mit Gefühlen von Unsicherheit verbunden. Menschen, die noch keine Erfahrungen mit Wintersport haben und noch nie auf Skiern standen, sind zum Beispiel oft darüber verunsichert, was bei ihren Vorbereitungen zu bedenken ist

Die Anreise

Gut und empfehlenswert für das eigene Nervenkostüm und besonders auch für die Umwelt ist es, wenn Winterurlauber mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen. Je nach Verfügbarkeit und Haltestellen am Zielort können hier etwa die Bahn oder eventuell auch ein Flixbus genutzt werden. Sollte zur Fortbewegung am Urlaubsort selbst dennoch ein Auto benötigt werden, so ist es mittlerweile in praktisch fast jedem Skigebiet ohne Probleme möglich, sich vor Ort oder in der Nähe ein Fahrzeug für die Dauer des Aufenthaltes zu mieten.

Skiausrüstung – was ist hierbei wichtig?

Doch bevor es an die Anreise geht, ist es wichtig, die gesamte Skiausrüstung beisammen zu haben und das Nötigste für einen gelungenen Urlaub zu besorgen und einzupacken. Dazu gehören neben den Skiern zur Grundausrüstung auch Skistöcke, Skischuhe, eine passende Bindung auf den Skiern und eventuell eine geeignete Tragetasche.

Welchen Skisport will ich ausüben?

Vor dem Kauf der Ausrüstung ist es wichtig, sich vorher im Klaren darüber zu sein, welche Art von Skisport ausgeübt werden möchte. Denn diese Entscheidung hat Einfluss auf die Wahl der Ausstattung. Je nachdem, ob jemand Freestyle, Tourenski oder etwas anderes bevorzugt, gibt es unterschiedliche Schuh- und auch Skimodelle.

Wie kann ich mich bei Stürzen schützen?

Egal, worauf die Wahl schließlich fällt, Sicherheit geht in jedem Fall vor. Ein Teil der Ausrüstung sollte auf alle Fälle ein Skihelm mit Visier sowie ein Rückenprotektor sein. Diese sind für den Wintersport essentiell, da gerade beim Skifahren Verletzungsgefahr besteht. Da helfen ein Helm und Rückenprotektoren, bei möglichen Stürzen dafür zu sorgen, dass Kopf und Wirbelsäule geschont werden.

Was gehört sonst noch zur Skiausrüstung?

Natürlich dürfen auch die passenden Skier nicht fehlen. Dabei gilt es zu beachten, dass diese qualitativ hochwertig sind und mit dem eigenen Können und dem bevorzugten Fahrstil harmonieren. Zur besseren Sicht und zum Schutz vor Wind und Wetter ist außerdem eine Skibrille empfehlenswert.
Damit ein Wintersportler beim Skifahren auch vor jeglichen Witterungsverhältnissen geschützt ist, darf die richtige Skibekleidung nicht fehlen. Dazu gehören warme Skisocken, Skihandschuhe, eine Skijacke und auch eine Skihose. Um sowohl für kalte als auch für warme Temperaturen gerüstet zu sein, empfiehlt sich die Anwendung des Zwiebelprinzips. So könnte zum Beispiel als zusätzliche Schicht noch eine Fleecejacke oder eine Stoffjacke getragen werden. Wird es tagsüber wärmer, können einzelne Schichten wieder ausgezogen werden. Auch eine atmungsaktive Thermounterwäsche, damit der Träger weder schwitzt noch friert sorgt für den nötigen Komfort beim Sporteln.

Sonstige Punkte, die Wintersportler beachten sollten

Sind alle nötigen Teile beisammen und ist das Skigebiet erreicht, kann der Skiurlaub starten. Vorsicht ist geboten beim Befahren von freiem Gelände – hier gibt es keine präparierten Pisten. Das steigert zum einen die Sturzgefahr und zum anderen kann hier die Gefahr von Lawinen gegeben sein.

Für alle Skifahrer, aber vor allem auch für Anfänger gilt es, sein eigenes Können nicht zu überschätzen. Denn so kommt es leichter zu Stürzen und unangenehmen Verletzungen, die schnell die Freude am Urlaub verschwinden lassen. Besser ist es, sich in langsamen und kleinen Schritten zu steigern.

Sicher und sorgenfrei im Skiurlaub – ein Fazit

Für einen gelungenen Skiurlaub gibt es ein paar Dinge zu beachten. Vor Abfahrt ist es wichtig, dass die eigene Skiausrüstung komplett ist. Dazu gehören sowohl die Kleidung – von der Unterwäsche bis zu den Handschuhen, als auch Geräte wie die Skier selbst, die passende Bindung, die richtigen Schuhe und auch die Stöcke. Wichtig ist es, nicht auf die nötige Schutzausrüstung zu vergessen. So helfen Helm und Rückenprotektoren dabei, bei möglichen Stürzen ernsthaften Verletzungen vorzubeugen.