Sicher im Skiurlaub: Diese Versicherungen benötigen Sie für Ihren Winterurlaub

Ein Winterurlaub ist für viele jährliche Pflicht und gehört zwischen Dezember und März besonders für diejenigen dazu, die gerne Ski- oder Snowboard fahren. Eine gemütliche Ferienwohnung oder ein tolles Hotel buchen, tagsüber auf die Piste, abends entweder Après-Ski auf der Hütte oder ein gemütliches Beisammensein bei einem leckeren Essen im Restaurant oder in der Ferienwohnung – so sieht für viele der perfekte Winterurlaub aus.

Was oft nicht bedacht wird sind die Risiken, die so ein Winterurlaub birgt. Gerade beim Ski- und Snowboardfahren können viele Unfälle passieren, die von kleinen Schrammen bis hin zu lebensgefährlichen Verletzungen reichen. Glatte Straßen, die Kälte und der Weg in den Urlaub bergen weitere Risiken und können zu Stürzen, Unfällen oder grippalen Infekten (Kälte) führen. Auch kann Gepäck verloren gehen oder geklaut werden oder ein Schaden im Zusammenhang mit einem Ski-Unfall entstehen, für den Sie eventuell aufkommen müssen. Fälle, die richtig teuer werden können, sind wenn Sie unabsichtlich eine andere Person verletzen und Sie für die Behandlungskosten des anderen in die Pflicht genommen werden. Auch wenn Sie im Zuge eines Skiunfalls fremde Sachgüter beschädigen, müssen Sie in der Regel für die Kosten selber aufkommen.

Eine private Haftpflichtversicherung benötigt man überall

Um für all diese Fälle abgesichert zu sein, empfehlen sich eine Reihe von Versicherungen, von denen Sie die meisten sowieso auch für Ihren Alltag haben sollten. So ist beispielsweise eine private Haftpflichtversicherung unerlässlich, sowohl im Alltag als auch im Urlaub. Falls Sie nämlich zum Beispiel einen Ski-Unfall verursachen, müssen Sie für den entstandenen Schaden aufkommen. Mit einer privaten Haftpflichtversicherung ist man vor Schadenszahlungen geschützt. Schmerzensgeld, die ärztliche Behandlung geschädigter Personen, Schadensersatz, Zahlungen bei Arbeitsausfall geschädigter Personen oder Zahlungen bei bleibenden Schäden übernimmt die private Haftpflichtversicherung und entlastet Sie auf diese Weise.

Schon mal über eine Unfallversicherung nachgedacht?

Auch eine Unfallversicherung zu haben kann sowohl im Alltag als auch ganz besonders im Skiurlaub Sinn machen, denn Ski- und Snowboardfahren sind Sportarten mit einem relativ hohen Verletzungsrisiko. Neben den Kosten für die Bergung und Rettung im Falle eines Unfalls übernimmt eine Unfallversicherung auch Folgeschäden, die aus einem Unfall resultieren können. Schon ab 1% Beeinträchtigung der geistigen oder körperlichen Fähigkeiten greifen die meisten Unfallversicherungen und ab einer Invalidität von 50 Prozent oder mehr wird dann sogar eine Unfall-Rente ausbezahlt, da die Lebenshaltungskosten einer schwer verunfallten und anhaltend geschädigten Person auch in der Regel steigen.

Auslandskrankenversicherung nicht nötig

Eine Auslandsreiseversicherung wie zum Beispiel eine Auslandskrankenversicherung ist bei einer Reise innerhalb Deutschlands nicht nötig. Auch innerhalb der EU wird dank der europäischen Versichertenkarte kein zusätzlicher Reiseschutz benötigt. Falls der Skiurlaub statt im Allgäu aber mal in Kanada oder in den USA in den Rocky Mountains verbracht werden soll, empfiehlt sich der Abschluss einer Auslandskrankenversicherung. Die Versicherung übernimmt dann die Kosten der Versorgung am Unfallort und den Rücktransport.

Eine Reiserücktrittsversicherung schützt vor Stornokosten

Eine weitere Versicherung, die bei der Buchung eines Skiurlaubs Sinn machen kann, ist die Reiserücktrittsversicherung. Sie schützt Sie davor, auf den Kosten einer Urlaubsstornierung sitzen zu bleiben, falls es soweit kommt. Gesundheitliche Gründe, ein Jobverlust oder ein Todesfall sind unter anderem Fälle, in denen die Versicherung einspringt. Dabei können zum Beispiel Familienmitglieder mitversichert werden oder Mehrkosten durch eine verspätete Anreise am Urlaubsort.

Welche Versicherungen Sie wirklich benötigen oder vielleicht sogar schon haben, sollten Sie nachprüfen und überdenken. Überversichern sollte man sich nicht, aber gerade eine private Haftpflichtversicherung macht auch außerhalb des Urlaubs Sinn, da unbeabsichtigte Schäden an fremdem Eigentum oder anderen Personen jederzeit passieren können und im Ernstfall in den privaten Ruin führen können.

Foto: Privat | Duffner, Gustl