Sicher fahren bei Eis und Schnee

Wenn die Tage kürzer und die Temperaturen kälter werden, ist die winterliche Jahreszeit nicht mehr weit. Der Winter bringt traditionell einige neue Herausforderungen für Autofahrer. So muss beispielsweise bereits im Oktober auf Winterreifen gewechselt werden. Doch es müssen nicht nur die Reifen winterfest sein, sondern auch die Felgen. Obwohl es bei Felgen noch keine gesetzlichen Vorschriften gibt, sollten diese im Winter keinesfalls vernachlässigt werden. Es lohnt sich auf jeden die Felgen genausten zu inspizieren und bei Bedarf gegen winterfeste Felgen auszutauschen.

Alufelgen in der winterlichen Jahreszeit

Wenn Sie Allwetterreifen nutzen, sparen Sie sich zweimal jährlich den Reifenwechsel. Doch dieser Reifentyp bringt eine versteckte Gefahrenquelle mit sich, die nur den wenigsten Autofahrern bekannt ist. Denn nicht alle Alufelgen sich für die besonderen Anforderungen ausgelegt, die im Winter herrschen. Wenn Sie wegen der Optik im Winter auf Alufelgen setzen, gehen Sie damit gewisse Risiken. Obwohl Alufelgen ein echter Hingucker sind, können Sie auf die winterlichen Belastungen äußerst empfindlich reagieren und sich binnen kurzer Zeit zu einer Gefahrenquelle entwickeln.

Wenn Sie im Winter herkömmliche Alufelgen nutzen, können bedingt durch eine Oxidation der Legierung am Felgenhorn Unebenheiten auf der Felge entstehen. An der äußeren Metallkante kommt es zur Bildung kleiner Bläschen, die meist unsichtbar sind, solange ein Reifen auf der Alufelge aufgezogen ist. Im schlimmsten Fall kann es durch die kleinen Unebenheiten zu einem Luftverlust kommen, der zu einem Druckabfall im Reifen führt. Dadurch wird nicht nur die Fahrstabilität beeinträchtigt, sondern auch die Fahrsicherheit, da es schlimmstenfalls zu einem Reifenplatzer kommen kann.

Spezielle Alufelgen für den Winter

Im Handel sind sogenannte "Winter-Alufelgen" erhältlich, die mit einer speziellen Schutzbeschichtung behandelt sind. Je hochwertiger diese Beschichtung ist, umso unempfindlicher sind die behandelten Alufelgen gegen Feuchtigkeit, Schmutz und Streusalz. Alufelgen für den Winter sind in unterschiedlichen Ausführungen und Variationen erhältlich. Dabei kommen spezielle Klarlacke zum Einsatz, welche die Felgenhersteller im Lauf der Jahre kontinuierliche weiterentwickelt haben und die Alufelgen einen optimalen Schutz gegen winterliche Begebenheiten bieten.

Neben den geeigneten Alufelgen für den Winter sollte Ihr Fahrzeug selbstverständlich auch mit den passenden Winterreifen ausgestattet sein. Insbesondere aus Gründen der Fahrsicherheit kommt Winterreifen eine besonders wichtige Rolle zu. Dabei sollten Sie ein besonderes Augenmerk auf die Mindestprofiltiefe bei Winterreifen legen. Experten verweisen explizit auf die Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung, die besagt, dass die Mindestprofiltiefe am gesamten Umfang des Reifens mindestens 1,6 Millimeter betragen muss.

Der Allrounder: die Stahlfelge

Wenn Sie keine Risiken eingehen möchten oder Ihnen die Anschaffung von speziellen Winter-Alufelgen zu umständlich ist, können Sie zu herkömmlichen Stahlfelgen greifen. Stahlfelgen zeichnen sich durch eine äußerst hohe Robustheit aus und sind auch für die winterlichen Begebenheiten optimal geeignet.

Obwohl es bei Stahlfelgen zur Rostbildung kommen kann, stellt dies kein größeres Problem dar, da es nur eine optische Einschränkung ist. Auch bei Flugrost werden das Material und die Stabilität der Felge keinesfalls beeinträchtigt. Ein Nachteil, der gegen den Einsatz von Stahlfelgen spricht, ist jedoch die Tatsache, dass diese sehr schwer sind und nicht so gut aussehen wie eine Alufelge.

Bildquelle: pixabay