Oberallgäu in Bewegung: Nachwuchsförderung geht voran

Das Allgäu ist für Wintersport und Tourismus bekannt. In Zukunft sollen diese beiden Themen noch stärker aufeinander einwirken, sodass die Region Oberallgäu weiter an Bedeutung gewinnt.

Mit Struktur zu neuen Zielen

Sport findet im Großen wie im Kleinen statt. Auf der großen Bühne werden große Einnahmen generiert, auch Fans können hier mit dem richtigen Gespür bei Sportwetten ihre Finanzen aufbessern. Auch die Region Oberallgäu trägt ihren Teil zur Sportszene bei, denn besonders im Wintersport hat die Region viele große Namen hervorgebracht.

Damit das auch in Zukunft so bleibt, wird die Nachwuchsförderung weiter vorangetrieben. Die Schnittstellen zum Spitzensport sollen noch ausgebaut werden, im Mittelpunkt bei all dem steht die Konkurrenzfähigkeit der Region. Die soll erhalten bleiben und da Stillstand bekanntlich Rückschritt bedeutet, muss sich der Sport noch schneller als zuvor entwickeln.

 

Auf lange Sicht soll dadurch auch die touristische Attraktivität gestärkt werden. Das ist nur logisch, denn Regionen, die aufgrund ihres sportlichen Stellenwerts in den Medien vertreten sind, ziehen automatisch mehr Menschen an. Orte wie Oberstdorf sind ohnehin schon weltbekannt, durch Events wie das traditionelle Nachtspringen in Kooperation mit Audi quattro bleibt die Schanze auch jenseits der Wintersaison im Fokus. Dort steht übrigens ebenfalls der Nachwuchs im Mittelpunkt: Auf der Normalschanze HS 106 der Erdinger Arena treten die Stars von morgen an, um einen Vorgeschmack auf die Atmosphäre zu bekommen. Dank günstiger Eintrittspreise ist das Event für jedermann zugänglich; der Marketing-Effekt könnte kaum besser sein. 

Starke Entwicklung: Sport liegt im Trend

Parallel dazu verzeichnen die Fitness-Anbieter im Oberallgäu seit geraumer Zeit erhöhten Zulauf. Das ist einerseits aus gesundheitswissenschaftlicher Sicht sehr positiv, gleichzeitig wird der Sport-Charakter der Region gestärkt. Fitness-Trends wie Body Pump und High Intensity Training sind allerorts zu finden, es bilden sich Trainingsnetzwerke und organisierte Gruppen, die man gerade im Sommer auf Freiflächen beobachten kann. Der Winter ist somit nicht die einzige lebendige Saison im Allgäu, doch auch das ist nicht unbedingt neu; alleine unser Hüttenführer wird in den schönen Monaten täglich etliche Male aufgerufen.
Die Region entwickelt sich weiter und die Folgen sind sowohl sichtbar als auch messbar. Zusammen mit den bekannten landschaftlichen Stärken des Oberallgäus ergibt sich ein sehr attraktives Gesamtpaket, das gesamte Allgäu untermauert seinen Ruf als Ort zum Leben sowie als Standort für Unternehmen einmal mehr. Der Spitzensport hat dafür einst die Weichen gestellt und wird auch in Zukunft eine tragende Rolle spielen.

Artikelfoto: © istock.com/technotr