Wenig Schnee? Macht nix, auf ins Oberallgäu!

Wenn die Meteorologen dieser Welt Recht haben, müssen wir uns auf der Nordseite der Alpen auf schneearme Weihnachtsferien einstellen. Zwar bringt die momentane Wetterlage kalte Luft mit Minustemperaturen, jedoch fehlt der Niederschlag für den Schneefall. Und dennoch lohnt sich die Fahrt ins Oberallgäu!

Das Wetter ist schön, die Sonne schneit, die Pisten sind dank jeder Menge Kunstschnee top präpariert und wer die Lust am Skifahren vergangen ist, der hat noch eine ganze Menge an alternativen Angeboten.

Die Weihnachtsferien im Oberallgäu lohnen sich auch ohne (Natur-)Schnee, weil...

... Skifahren dennoch möglich ist.

Skifahren Oberallgäu

Auch mit nur wenig Naturschnee locken die Skigebiete der Region. Vom Ifen über das Fellhorn, das Nebelhorn bis zum Familienskigebiet Grasgehren und der Hörnerbahn, eine Vielzahl von Bergbahnen hat die Skisaison eröffnet. In den kalten Nächten konnten die Schneeerzeuger ein schönes Depot an Kunstschnee produzieren. Pünktlich zur Weihnachtszeit werden die Pisten mit dem vorhandenen Schnee präpariert. Genussskifahrer kommen zwar noch nicht auf ihre Kosten, für begeisterte Skifahrer und Skikurskinder reichen die weißen Bänder jedoch aus.

 

... sich die Natur in ihrer ganzen Schönheit zeigt.

Gerade die kalten Temperaturen in Kombination mit besonderen Lichtverhältnissen verströmen eine einmalige Stimmung. Eine Fackelwanderung in der Breitachklamm oder eine Besichtigung der Sturmannshöhle mit einer Laterne lohnen sich: Beide Naturschauspiele werden durch die Kraft des natürlichen Lichts noch beeindruckender. Auch die Buchenegger Wasserfälle sind im Winter ein Besuch wert. Die Wanderwege entlang des glasklaren Gebirgsbachs sind ideal, um neue Kraft zu tanken und die Seele baumeln zu lassen. Doch es ist Vorsicht geboten. Gerade gegen Abend und am Morgen könnten die Wege glatt sein.

 

... auch das Wandern im Winter Freude bereitet.

Für alle nicht Skibegeisterten gibt es die Möglichkeit zu ausgedehnten Winterwandertouren. Zwar sind hochalpine Touren nicht möglich, dafür gibt es eine Vielzahl an Wanderrouten in den tieferen Lagen, die auf Grund der geringen Schneehöhe zu begehen sind. Von der Hörnerkette bis zu den Sonnenköpfen, die Wege in den mittleren Höhen bis 1.700 Meter sind für Wanderer frei. Es ist jedoch Vorsicht geboten, die Tage sind kurz, festes Schuhwerk, passende Kleidung, Mütze und Handschuhe sollten bei jeder Wanderung eingepackt werden.

 

... Tandemfliegen im Winter Trend ist.

Immer beliebter in den letzten Jahren wurde das Tandemfliegen. Gerade bei der momentanen Hochdrucklage bieten sich ideale Bedingungen für einen Flug mit dem Gleitschirm. Getragen von den Luftmassen zeigt sich den Mutigen ein einmaliger Blick über den Allgäuer Alpenkamm, das Illertal und allen Nebentälern. Besonders das Nebelhorn ist eines der Hotspots der Flieger-Szene des Oberallgäus. Von hier starten zahlreiche Tandemflieger zu einem einmaligen Erlebnis.

 

... Rodeln auch auf Schienen möglich ist.

Eine weitere Attraktion ist die längste Rodelbahn Deutschlands. Der Alpsee Coaster in Immenstadt ermöglicht durch seine Schienenführung und passende Schutzhauben auch im Winter eine rasante Fahrt. An jedem Mittwoch und Samstag gibt es die Möglichkeit, die 68 Kurven bei Nacht zu rodeln, ausgeleichtet durch Scheinwerfer an jedem Rodel. Hier geht's zum Alpsee Coaster!

 

... die Vierschanzentournee in Oberstdorf startet.

Wer seinen Urlaub etwas gemütlicher verbringen möchte, aber dennoch auf sportliche Aktivitäten nicht verzichten möchte, der kann auch die passive Rolle als Zuschauer wählen. Drei Tage nach Weihnachten verwandelt sich Oberstdorf in ein Skisprungmekka. Die Vierschanzentournee beginnt mit dem traditionellen Auftaktspringen in der Erdinger Arena. Über 20.000 Fans verwandeln die Arena in ein Tollhaus aus Schwarz-Rot und Gold.

 

... die kulinarischen Köstlichkeiten locken.

Wem der Trubel um die Weitenjäger zu viel ist und wenn Skifahren sowie Winterwandern auch keine Option sind, dann punkten die regionalen Spezialitäten.  Eine genüssliche Entdeckungsreise durch die Küche der Region ist spannend, erholend und vor allem köstlich. Im Oberallgäu gibt es jede Menge Wald und damit auch Wild. Wild muss man mögen, man sollte es aber zumindest einmal probiert haben. Viele Restaurants haben ihre eigene Jagd und können damit die frischesten Zutaten für ein Wildragout, ein Gulasch von der Gams oder für einen Hirschbraten verwenden. Abgerundet wird das Essen mit einem erlesenen Wein oder einer Bierspezialität aus einer heimischen Brauerei.

Fotos: Werbewind - die Agentur, Himmelsritt, Alpsee Bergwelt, Jagawirt