Käse aus Oberallgäu - mit diesen Rezepten schmeckt er besonders

Die Region Oberallgäu lockt Besucher aus verschiedensten Teilen der Welt mit einer Vielzahl von Angeboten. Herrliche Landschaften, tolle Wanderwege und auch spannende Gegenden für Sportbegeisterte zeichnen diese Region seit vielen Jahren aus. Nach dem Golfen, Trekken oder einem herrlichen Skitag in einer der Skiregionen, muss auch Zeit für die Erholung bleiben. Unter den regionalen Delikatessen ist vor allem die breite Vielfalt an Käsesorten besonders beliebt. Dieses Gourmetfeeling kann mit einer Handvoll spannender Rezepte auch in den eigenen vier Wänden aufs Neue erlebt werden und natürlich gibt es schon seit geraumer Zeit verschiedene Abieter, die Ihnen diesen Genuss auch nach Hause liefern.

Käse, soweit das Auge reicht

Durch das vielseitige Angebot an Käsesorten kommen Menschen mit verschiedensten Geschmäckern zu ihrem Genuss. Besondere Tradition besitzt beispielsweise der Allgäuer Emmentaler mit seinem herrlich, nussigen Geschmack. Ein deutlich würzigeres Aroma zeichnet den Allgäuer Bergkäse aus, welcher beispielsweise in der Sennerei Gunzesried mit besonderer Sorgfalt und ausschließlich aus Heumilch (silofreie Milch) hergestellt wird.

Auch andere speziellere Käsesorten stammen aus der Urlaubsregion des Oberallgäus. Der Allgäuer Limburger, welcher auch durch den Namen Backsteiner bekannt wurde, zeichnet sich durch seine auffallend rote Oberflächenfarbe aus. Die angenehm weiche Konsistenz wird mit einen schmackhaft, säuerlichen Aroma abgerundet.

Die richtige Vorspeise

Die unterschiedlichen Speisevariationen in den Restaurants der Region bieten zahlreiche Inspirationen für spannende Rezepte daheim. Wird ein Menü aus mehreren Gängen serviert, bietet sich die Allgäuer Käsesuppe ideal als Vorspeise an. Hier kommt der regionale Emmentaler zum Einsatz, welcher zunächst in einer Menge von 200 g gerieben werden muss. Zwei Zwiebeln und eine Knoblauchzehe werden anschließend geschält.

Nachdem die Zwiebeln auch fein gewürfelt sind, müssen sie mit einem erhitzten Esslöffel Butter angeschwitzt werden. Anschließend wird der Knoblauch hinzu gepresst. Befindet sich kein Weißwein im Haus, kann alternativ auch 100 Milliliter Brühe zum Ablöschen genutzt werden. 200 Milliliter Milch und 200 Gramm Sahne werden anschließend hinzu gegossen. Nach kurzem Aufkochen kann der geriebene Käse eingelegt werden, bis er sich vollständig auflöst.

Hauptspeisen für Vegetarier und Fleischliebhaber

Für das Mittag- oder Abendbrot sind zwei Gerichte insbesondere zu empfehlen. Der Allgäuer Saurer Käse vereint das herrliche Geschmacksaroma des Backsteiners mit feinen Zwiebelstreifen und einer herrlichen Marinade aus Öl, Salz, Pfeffer und Essig. Für die Zubereitung werden 500 g Limburger benötigt, welcher in gleichmäßige Scheiben geschnitten werden muss. Das Schneiden dieses Weichkäses ist mit einem speziellen Käsemesser oder einem Hobel möglich. Beim Einsatz letzterer Methode sollten laut Gourmetspezialisten von STERNEFOOD unbedingt auf Modelle mit Schneidedraht zurückgegriffen werden, da sie perfekt mit der Konsistenz jener Käsesorten vereinbar sind. Bei Hobeln mit Klinge besteht die Gefahr des Klebenbleibens.

Vor dem Schneiden muss die Rotschmiere des Käses abgewaschen werden. Die Basis für die Marinade bilden jeweils ein Drittel Wasser, Essig und Öl. Mit den Streifen einer geschnittenen Zwiebel sowie Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker wird das Aroma erzeugt. Die Marinade muss nach dem Überguss auf den Käse etwa zehn Minuten ziehen. Vor dem Verzehr ist auch röllchenförmiger Schnittlauch zur Abrundung notwendig.

Die berühmten Allgäuer Kässpatzen sind für sich ein Hochgenuss, den man sich während eines Aufenthalts im Allgäu keinesfalls entgehen lassen sollte. Kässpatzen passen aber auch wunderbar zu einer ganzen Reihe anderer Gerichte und in der Kombination mit Geschnetzeltem wird's zum perfekten Gaumenschmaus.

Paniertes Fleisch mit Käse muss nicht immer Cordon Bleu bedeuten. Beim sogenannten Allgäuer Käseschnitzel handelt es sich um eine Fleischspezialität mit einer ganz besonderen Umhüllung. Bevor die Semmelbrösel mit Eiern vermischt werden, müssen Allgäuer Emmentaler in geriebener Form hinzu gemengt werden. Nachdem die Schnitzel geklopft und mit Salz und Pfeffer gewürzt sind, werden sie in flüssige Eier gelegt. Nach der anschließenden Wälzung in der Brösel-Semmel-Mischung folgt das Anbraten in der Pfanne. Hierfür ist Butterschmalz zu empfehlen. Nach mehrminütigem Ausbacken kann das Gericht anschließend serviert werden.