Die Täler des Oberallgäus - Radfahren so entspannt wie nie

Das bayerische Oberallgäu ist der südlichste Landkreis Deutschlands und ein beliebtes Reiseziel für Touristen. Gerade Radfahrer schätzen das gut ausgebauten Radwegnetzes sehr und genießen während ihrer Touren die malerische Natur des Landkreises. Dabei ist das Oberallgäu nicht nur für Rennradfahrer geeignet, sondern bietet auch Touristen, die nur bei einer gemütlichen Fahrradtour die schöne Aussicht genießen wollen, eine große Auswahl an Wegen und Zwischenstopps.

Große Vielfalt dank vieler Täler und mächtiger Berge

Das Oberallgäu stellt für jede Art von Radfahrer eine große Palette an Aktivitäten mit dem Rad zur Verfügung. So können sich Touristen, die es eher sportlich mögen, an den anspruchsvollen Bergstrecken des Landkreises versuchen oder den Bikepark Hindelang besuchen. Auf der anderen Seite zeichnen sich die zahlreichen Täler des Oberallgäus sowohl durch ihr gut ausgebautes Radwegnetz und die schöne Natur, aber auch durch eine große Diversität in den Tälern selbst aus. Es gibt viele verschiedene Täler im Oberallgäu, wobei jedes Tal unterschiedliche Sehenswürdigkeiten bietet. So findet man beispielsweise im Stillachtal die Heini-Klopfer-Skiflugschanze und die Fellhornbahn, während im Trettachtal alte Bauerndörfer mit der Marienkapelle aus dem 17. Jahrhundert oder der Christlessee erkundet werden können. Weitere Beispiele bekannterer Täler wären das Dietersbachtal, das Oytal, das Rappenalptal, das Rohrmoostal oder das Traufbachtal. Wer Interesse daran hat, eines dieser Täler mit dem E-Bike zu erkunden, jedoch noch nicht das optimale Rad gefunden hat, kann den ebikeers.de Psychotest absolvieren und damit ganz einfach rausfinden, welches E-Bike für ihn persönlich am besten geeignet ist.

Schöne Radtouren ohne störenden Autolärm

Neben der schönen Landschaft und der vielen möglichen Aktivitäten, gibt es noch einen weiteren Grund, warum das Oberallgäu für Radfahrer optimal geeignet ist. In den meisten Tälern sind Autos und Kraftfahrzeuge nicht zulässig, was gleich mehrere positive Auswirkungen auf das Raderlebnis hat. Zum Ersten ist die Natur somit weitestgehend von Verschmutzungen und größeren Schäden verschont geblieben und kann deshalb mit ihrer vollen Schönheit und Unberührtheit überzeugen. Zum Zweiten werden die Radwege dadurch, gerade für Kinder, deutlich sicherer, da sie meist nicht an größeren Straßen vorbeiführen und somit der Kontakt mit schnellen Autos oder anderen Kraftfahrzeugen sehr gering gehalten wird. Zu guter Letzt ermöglicht der Verzicht auf Autos in den Tälern ein erholsames Erlebnis und sorgt dafür, dass die Aussicht und Natur im Vordergrund stehen. Wo sonst rasende Autos oder laute Motorräder zu hören sind, gibt es in den Tälern des Oberallgäus vor allem zwitschernde Vögel und sanft im Wind wehende Blätter.

Mögliche Zwischenstopps für erschöpfte Radfahrer

Es gibt in den Tälern auch Möglichkeiten zur Erfrischung in den Pausen, so kann zum Beispiel das Hochmoorbad in Bad Hindelang / Oberjoch oder die Kneippanlage Hirschbachwäldchen besucht werden. In den Tälern des Oberallgäus herrschen für jeden Konditionstypen beste Voraussetzungen für die perfekte Radtour. Egal ob Lang- oder Kurzstrecke, Berg- oder Talfahrt, hier ist für jeden etwas dabei.

Egal ob nach einer anstrengenden Bergstrecke oder einer gemütlichen, aber langen Radtour, irgendwann braucht selbst der trainierte Radfahrer eine Pause. In den Tälern des Oberallgäus gibt es genug Möglichkeiten, sich für die Weiterfahrt zu stärken oder auch einfach nur einige schöne Sehenswürdigkeiten zu erkunden. Wer sich nur stärken möchte, kann dies in einem der zahlreichen, schattigen Biergärten oder in einem gemütlichen Restaurant tun. Wer seine Pause allerdings etwas aktiver verbringen möchte, kann in einem der vielen beschaulichen Dörfern eindrucksvolle Kapellen und Kirchen oder auch wunderschöne, alte Hütten entdecken.