Vierschanzentournee

- das Auftaktspringen in Oberstdorf

Hier geht´s zum Programm

Vier Schanzen, vier Standorte: Oberstdorf, Garmisch-Partenkirchen, Innsbruck, Bischofshofen. Den Auftakt macht die Vierschanzentournee in Oberstdorf im Allgäu. Geburtsstunde der Vierschanzentournee war 1949, als Springerfreunde aus Innsbruck und Garmisch-Partenkirchen die Idee hatten, eine ganze Serie an Springerwettkämpfen zu veranstalten. Gesagt getan. In den Nachkriegsjahren war die Organisation noch etwas schwierig und es fanden zwar erste Skispringen statt, so richtig "ins Laufen" kam die Tournee dann aber 1952. Die Deutsch-Österreichische Springertournee wurde organisiert und veranstaltet. Die drei Stationen Garmisch-Partenkirchen, Innsbruck und Bischofshofen waren von Anfang als Stationen festgelegt, Oberstdorfsetzte sich durch gegen Berchtesgaden, Füssen und Oberammergau.

Oberstdorf macht nun alljährlilch den Auftakt der Vierschanzentournee. In der WM-Skisprungarena haben viele Skisprungfans Platz, es werden um die 30.000 erwartet, die den Topathleten aus verschiedensten Nationen zujubeln. Die Stimmung ist in Oberstdorf immer gut und mitreißend und man sollte das ganze Spektakel auf jeden Fall einmal live miterlebt haben!